Erneuerung von Türen und Toren mit Kühlert

In Wärmedämmung und Sicherheit investieren

Ist Ihre Haustür in die Jahre gekommen? Dann entspricht sie wahrscheinlich nicht mehr den aktuellen Standards in Sachen Wärmedämmung und Sicherheit. Spätestens wenn es bei geschlossener Tür zieht, sie Probleme beim Öffnen und Schließen macht oder das Türblatt bzw. die Kanten Schäden aufweisen, ist es Zeit für einen Austausch. Denn eine veraltete, undichte und schlecht gedämmte Eingangstür gibt im Winter viel Heizenergie an die Umgebung ab. Zudem bietet sie Einbrechern leichtes Spiel. Mit einer modernen Haustür senken Sie deutlich Ihren Energieverbrauch und erhöhen Ihre Sicherheit.

Wärmedämmung – darauf kommt es an

Wussten Sie, dass Eingangstüren neben Fenstern die größten Wärmeverluste verursachen können? Ein Austausch wird sich deshalb schnell positiv bei den Heizkosten bemerkbar machen. Verschiedene Hersteller beziffern die mögliche Einsparung auf bis zu 10 %. Und in den Sommermonaten hält eine moderne Tür die Hitze draußen.

Doch worauf kommt es bei der Türerneuerung an? Entscheidend ist die energetische Qualität einer Haustür.

Diese kann man am Ud-Wert ablesen, den die Hersteller auf ihren Modellen angeben. Die Kennzahl entspricht dem von anderen Bauteilen bekannten „U-Wert“ – das „d“ steht für „door“. Das Gebäudeenergiegesetz (GEG) schreibt einen U-Wert von max. 1,8 W/(m²K) für Haustüren vor. Wenn Sie allerdings eine Förderung beantragen möchten, darf der U-Wert 1,3 W/(m²K) nicht überschreiten.

Wichtig für eine optimale Wärmedämmung sind außerdem die Dichtungen der Tür. Sie müssen rundum luftdicht abschließen. Neben einer inneren und äußeren Dichtung seitlich und oben, muss die Haustür auch eine Dichtung unterhalb des Türblatts haben.

Entscheiden Sie sich für eine verglaste Haustür, so kommt meist eine Dreifachverglasung zum Einsatz. Ein solche ist ohnehin vorgeschrieben, wenn Sie die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) beantragen möchten.

Einbruchschutz – worauf muss ich achten?

Neben der Wärmedämmung ist der Einbruchschutz eine wichtige Funktion Ihrer Haustür. Sie sollte mit verstärktem Türblatt, einem stabilen Schloss mit Mehrfachverriegelungen und mit Bandseitensicherungen aus Metall und Einsätzen aus Sicherheitsglas ausgestattet sein. Die „Resistance Class (RC)“ gibt an, wie einbruchssicher eine Tür ist. Für Privathäuser gelten RC 2 bis 3 als ausreichend – die BAFA setzt für den Zuschuss RC 2 oder besser voraus.

Schallschutz – damit der Lärm draußen bleibt

Schutz vor Straßenlärm und anderen Geräuschen bietet eine Haustür, die zusätzlich mit Schallschutz ausgestattet ist. Schallschutzklassen 1 bis 6 klassifizieren die Lärmminderung einer Tür. Schallschutzklasse 1 gilt als Mindeststandard für eine Außentür im privaten Wohnhaus.

Energieeffiziente Garagentore

Für energieeffizientes Bauen oder die Sanierung eines Hauses sind gedämmte Wände, abgedichtete Fenster und isolierte Türen unerlässlich. Doch auch ein gut gedämmtes Garagentor darf nicht vernachlässigt werden, besonders wenn die Garage direkt ans Haus anschließt. Durch ein schlecht gedämmtes Garagentor kann warme Luft aus dem Haus leicht entweichen, was zu höheren Energiekosten führt. Um diesem Problem vorzubeugen, sind doppelwandige Garagentore eine sinnvolle Lösung. Sie reduzieren Wärmeverluste effektiv und helfen dabei, Heizkosten zu sparen. Dies gilt besonders, wenn die Garage beheizt wird.

Türaustausch – beste Gelegenheit für mehr Komfort

Nehmen Sie doch die Erneuerung Ihrer Haustür zum Anlass, zusätzliche Komfort-Maßnahmen zu realisieren:

  • Vordach: Ein Vordach am Hauseingang schützt Bewohner und Gäste sowie auch die Haustür selbst vor Niederschlägen.
  • Briefkastenanlage: Ob in die Haustür integriert oder daneben an der Fassade angebracht – ein passender Briefkasten unterstreicht den Stil der neuen Tür.
  • Pflaster: Der Türaustausch kann auch perfekt mit Pflasterarbeiten verbunden werden. So bekommt Ihr gesamter Außenbereich einen modernen Look – das neue Pflaster verbessert zudem funktionale Aspekte wie Sicherheit und Entwässerung.

Kann ich meine Haustür selbst austauschen?

Die Erneuerung Ihrer Haustür sollten Sie von einem Fachbetrieb ausführen lassen. Denn bei der Montage können Wärmebrücken entstehen, was die Energieeffizienz Ihrer neuen Tür wieder zunichtemachen würde. Ein fachgerechter Einbau, bei dem vor allem auf eine korrekte Abdichtung der Anschlüsse zur Bodenschwelle und zum Mauerwerk geachtet wird, ist besonders wichtig. Unsere Fachberater vermittelt Ihnen auf Wunsch einen Fachbetrieb in ihrer Region.

Welche Förderung gibt es und wo?

Der Einbau einer neuen Haustür sowie auch von anderen Außentüren beheizter Räume kann vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) als Einzelmaßnahme mit 15 % der förderfähigen Ausgaben (max. 60.000 Euro) gefördert werden. Damit die Förderung greift, müssen sich die Kosten für Ihre Sanierung auf mindestens 2.000 Euro belaufen.

Planen Sie eine Komplettsanierung, um einen KfW-Effizienzhaus-Standard zu erreichen, können Sie im KfW-Programm „Wohngebäude – Kredit 261" einen zinsgünstigen Förderkredit von maximal 150.000 Euro pro Wohneinheit beantragen. Hinzu kommt ein Tilgungszuschuss von 5 bis 25 % – je nach erreichtem Effizienzhaus-Niveau.

Eine Alternative zu den staatlichen Förderprogrammen ist ein Steuerrabatt. Pro Wohneinheit können dabei 20 % der Sanierungskosten – maximal 40.000 Euro – geltend gemacht werden. Der Steuernachlass verteilt sich über drei Jahre.*

Brauche ich einen Energieeffizienz-Experten?

Wenn Sie für Ihre Einzelmaßnahme eine Förderung beantragen möchten, ist die Beratung durch einen bei der Deutschen Energie-Agentur (dena) gelisteten Energieeffizienz-Experten obligatorisch. Dieser übernimmt neben der Bestandsaufnahme und Fachplanung auch die Antragstellung für die Förderung sowie später die Baubegleitung.

Sinnvoll ist eine fachkundige Unterstützung in jedem Fall. Denn bei energetischen Sanierungsmaßnahmen sind zahlreiche Aspekte wie Gebäudezustand, Haustechnik, Energieverbrauch und Nutzungsgewohnheiten zu berücksichtigen.

*Die hier angegebenen Daten und Informationen zur energetischen Sanierung und der damit verbundenen Fördermöglichkeiten (Stand: Juni 2024) dienen zur Orientierung und können sich ändern. Für aktuelle und verbindliche Informationen empfehlen wir Ihnen, einen Energieeffizienz-Berater zu Rate zu ziehen.

Türenausstellungen in Borgentreich und Brakel

Neben den funktionalen Aspekten wie Wärme-, Einbruch- und Schallschutz ist bei der Wahl der Haustür natürlich das Design von besonderer Bedeutung. Ob aus Aluminium, Stahl, Kunststoff oder aus einem Materialmix – Sie finden bei uns eine große Auswahl an Türen. Auch Lichtausschnitte mit Glaseinsatz sowie zusätzliche Seitenteile und Oberlichter sind beliebte Optionen. In unseren Türenausstellungen in Borgentreich und Brakel können Sie sich unsere Modelle in Ruhe anschauen und vergleichen. Unsere Experten beraten Sie gerne und helfen Ihnen bei der Auswahl.

Oder vereinbaren Sie direkt einen Termin!

Standort
Borgentreich

Holger Hamplewski

Telefon: 05645 780221

E-Mail:

Standort
Brakel

Thorben Steinhage

Telefon: 05272 373825

E-Mail: